Die fünf verschiedenen Arten von E-Liquids oder Vape Juices

Ohne E-Liquids, manchmal auch nur Liquids oder Vape Juices genannt, hätte man beim Vapen nichts zu dampfen. E-Liquids sind die Flüssigkeiten, die in elektronischen Zigaretten verdampft werden, den Geschmack freisetzen und gegebenenfalls das Nikotin abgeben. Aber E-Liquid ist nicht gleich E-Liquid. Man unterscheidet verschiedene Arten von Vape Juices, die sich durch das Verhältnis ihrer Inhaltsstoffe oder die Art des enthaltenen Nikotins unterscheiden. Hier findest du weitere Informationen über die fünf wichtigsten Arten von E-Liquids.

  1. 70 VG / 30 PG Vape Juice: Vape Juice mit 70 Prozent pflanzlichem Glyzerin (VG) und 30 Prozent Propylenglykol (PG).
  2. 50 PG / 50 VG E-Liquid: E-Liquid mit einem ausgewogenen Verhältnis von Propylenglykol (PG) und pflanzlichem Glyzerin (VG).
  3. 70 PG / 30 VG E-Liquid: E-Liquid mit 70 Prozent Propylenglykol (PG) und 30 Prozent pflanzlichem Glyzerin.
  4. 80 VG / 20 PG Vape Juice: Vape Juice mit 80 Prozent pflanzlichem Glyzerin (VG) und 20 Prozent Propylenglykol (PG).
  5. E-Liquid mit Nikotinsalz: E-Liquid mit Nikotinsalz anstatt des üblichen Freebase-Nikotins.

1. 70 VG / 30 PG Vape Juice

Vape Juice mit 70 Prozent pflanzlichem Glyzerin (VG) und 30 Prozent Propylenglykol (PG) produziert wegen des hohen VG-Anteils in der Regel überdurchschnittlich dichten, voluminösen Dampf. Dabei ist trotzdem noch ausreichend PG enthalten, um die Aromen im befriedigenden Ausmaß zur Geltung zu bringen. Dank des weichen Dampfes kratzen 70 VG / 30 PG Vape Juices weniger im Hals als Juices mit höherem PG-Anteil. Aufgrund der dickeren Konsistenz von VG ist es unwahrscheinlich, dass 70 VG / 30 PG Vape Juices spritzen oder auslaufen. 70 VG / 30 PG Vape Juice eignet sich außerdem gut für das Sub-Ohm-Dampfen. Auf den Preis von Vapes hat das Verhältnis von VG und PG normalerweise keine Auswirkungen.

2. 50 PG / 50 VG E-Liquid

E-Liquid mit einem ausgewogenen Verhältnis von Propylenglykol (PG) und pflanzlichem Glyzerin (VG) bietet eine gute Balance zwischen Geschmack und Dampfproduktion. PG trägt dazu bei, den Geschmack und die Aromen intensiver zu machen, während VG für eine schönen und reichlichen Dampf sorgt. Das ausgewogene Verhältnis kann außerdem dazu beitragen, dass der Dampf weicher und weniger kratzig im Hals ist, was viele Dampfer angenehmer finden als den sogenannten Throat-Hit, der von E-Liquids mit hohem PG-Anteil bekannt ist. Die 50/50-Mischung führt zu einer Konsistenz des E-Liquids, die weder zu dünnflüssig noch zu dickflüssig ist. Dies kann dazu beitragen, dass das Liquid gut in den Verdampfer eingesogen und effizient verdampft wird. Bei einem ausgewogenen Verhältnis von PG und VG sind zudem allergische Reaktionen äußerst unwahrscheinlich.

3. 70 PG / 30 VG E-Liquid

E-Liquid mit 70 Prozent Propylenglykol (PG) und 30 Prozent pflanzlichem Glyzerin schmeckt in der Regel intensiver als ein E-Liquid mit geringerem PG-Gehalt, da PG als Trägerstoff für beigegebene Aromen wirkt. PG ist außerdem bekannt für seinen Throat-Hit, also das Gefühl eines leichten Kratzens im Hals. Einige Vaper legen Wert auf den Throat-Hit, da dieses Gefühl dem beim Rauchen traditioneller Zigaretten nahekommt. 70 PG / 30 VG E-Liquids sind wegen des PG-Anteils auch dünnflüssiger als Liquids mit einem hohen VG-Anteil. Das kann vorteilhaft sein, wenn man Verdampfer mit kleineren Öffnungen oder Systeme mit geringer Leistung verwendet, denn dünnere Liquids sind leichter zu absorbieren und zu verdampfen.

Im Vergleich zu Liquids mit höherem VG-Anteil produzieren 70 PG / 30 VG E-Liquids weniger Dampf. Dies kann für Vaper attraktiv sein, die diskreter dampfen möchten oder die auf Dampfentwicklung weniger Wert legen als auf den Geschmack und die Intensität. Ein höherer PG-Anteil kann zudem besonders für bestimmte Verdampferarten wie Pod-Systeme oder MTL (Mouth to Lung) Verdampfer geeignet sein, die für eine restriktivere Zugtechnik ausgelegt sind.

4. 80 VG / 20 PG Vape Juice

Vape Juice mit 80 Prozent pflanzlichem Glyzerin (VG) und 20 Prozent Propylenglykol (PG) bietet wegen seines hohen VG-Anteils eine sehr hohe Dampfproduktion mit dichten und voluminösen Wolken, was besonders beim Sub-Ohm-Dampfen und bei Hochleistungsverdampfern von Vorteil sein kann. Wegen des geringeren Anteils an PG, das für den Throat-Hit und die Unterstützung von Aromen verantwortlich ist, sind 80 VG / 20 PG Vape Juices milder im Hals und weniger intensiv im Geschmack. Da VG eine dickere Konsistenz als PG hat, sind 80 VG / 20 PG Vape Juices nicht zu dünnflüssig. Damit ist es weniger wahrscheinlich, dass der Juice ausläuft oder spritzt. Für Nutzer mit PG-Intoleranz empfiehlt sich ein Juice niedrigem PG-Anteil ohnehin.

5. E-Liquid mit Nikotinsalz

E-Liquid mit Nikotinsalz ermöglicht eine sanftere Inhalation als E-Liquid mit herkömmlichem Freebase-Nikotin. Das liegt daran, dass E-Liquid mit Nikotinsalz bei niedrigeren Temperaturen verdampft, was zu einer weicheren und weniger reizenden Dampfqualität führt. Vaper, die empfindlich auf den sogenannten Throat-Hit reagieren, könnten Nikotinsalz als angenehmer empfinden. Die Milde lässt darüber hinaus Aromen besser zur Geltung kommen.

In Form von Salz kann Nikotin zudem schneller vom Körper aufgenommen werden. Dies ist besonders für Personen vorteilhaft, die eine schnelle Nikotinzufuhr benötigen. Wegen dieser effizienteren Nikotinaufnahme können die Vapes außerdem mit niedrigeren Einstellungen benutzt werden, was ihr Leben verlängern kann.

Was muss man bei der Wahl eines E-Liquids bedenken?

Bei der Wahl eines E-Liquids gibt es einige Faktoren zu bedenken. An erster Stelle steht die Nikotinstärke des E-Liquids. Wer einen hohen Nikotinbedarf hat, braucht ein starkes E-Liquid. Wer seinen Nikotinbedarf senken möchte, sollte auf ein schwächeres Liquid umsteigen. Natürlich spielt auch der Geschmack des E-Liquids eine Rolle – da muss man einfach seinen persönlichen Vorlieben freien Lauf lassen. Für den Anfang empfehlen sich einfache Frucht- oder Menthol-Noten. Das Verhältnis von Propylenglykol zu pflanzlichem Glyzerin kann für die Verträglichkeit, die Intensität des Geschmacks und die Rauchentwicklung des E-Liquids entscheidend sein. Allergiker sollten genau auf die Inhaltsstoffe von E-Liquids achten. Und letztendlich hat auch der Geldbeutel ein Wörtchen mitzureden.

Welche Art von Vape Juice eignet sich am besten für Einsteiger?

Für Einsteiger eignet sich am besten ein Vape Juice mit einem Verhältnis von 50 Prozent Propylenglykol (PG) und 50 Prozent pflanzlichem Glyzerin (VG). Diese Mischung bietet eine ausgewogene Kombination aus Geschmack, Dampfproduktion und einem angenehmen Halsgefühl. Mit einem 50 PG / 50 VG Vape Juice kann jeder neue Vaper selbst ausprobieren, welcher Aspekt des Vapings ihm am wichtigsten ist. Beim nächsten Juice kann dann, je nach Geschmack, einer mit mehr PG für Stärke und Intensität oder mit mehr VG für befriedigendere Dampfproduktion gewählt werden.

Für den Einstieg empfiehlt sich außerdem ein Vape Juice mit niedrigerem Nikotingehalt, und zwar insbesondere dann, wenn der Vape-Einsteiger noch keine Erfahrungen mit der Nikotinzufuhr hat. Auch beim Geschmack des Juices sollte man sich zunächst auf beliebte Aromen wie einfache Frucht- oder Menthol-Noten verlassen, bevor man sich auf exzentrischere Kreationen stürzt.

Welche Art von Vape Juice eignet sich am besten für erfahrene Dampfer?

Welche Art von Vape Juice sich für erfahrene Dampfer am besten eignet, hängt ganz von den eigenen Vorlieben der Dampfer ab. Grob gesagt bieten Vape Juices mit einem hohen Anteil an Propylenglykol (PG) ein stärkeres, zigarettenartiges Kratzgefühl im Hals und intensiven Geschmack, während Vape Juices mit mehr pflanzlichem Glyzerin (VG) mehr Dampf machen. Da viele Vaper von der Zigarette auf die E-Shisha umsteigen, kann es sein, dass sie zunächst Vape Juices mit hohem PG-Anteil bevorzugen, etwa 70 PG / 30 VG, und später lernen, um des Dampfes willen zu dampfen. Dann könnte ein Vape Juice mit 70 VG / 30 PG oder sogar 80 VG / 20 PG in Frage kommen. Selbstverständlich können auch Allergien eine Rolle bei der Wahl des Vape Juices spielen. Sowohl PG und VG gelten als kaum allergen, doch hat das natürliche VG eine noch geringere Chance, allergische Reaktionen hervorzurufen, als das synthetisch hergestellte VG.

Welches ist die beste Art von Vape Juice, um große Dampfwolken zu erzielen?

Um große Dampfwolken zu erzielen, benötigst du in der Regel einen Vape Juice mit einem hohen Anteil an pflanzlichem Glyzerin (VG), also zum Beispiel 70 VG / 30 PG oder 80 VG / 20 PG. VG regelt in Vape Juices gemeinhin die Dampfproduktion, während PG für die Stärke und die Intensität des Geschmacks verantwortlich ist. Für eine bessere Dampfproduktion eignen sich darüber hinaus spezielle Vapes wie Sub-Ohm-Verdampfer.

Welche Art von Vape Juice eignet sich am besten für Vapes mit niedriger Wattzahl?

Für Vapes mit niedriger Wattzahl eignen sich am besten 50 PG / 50 VG Vape Juices. Eine ausgewogene Mischung aus Propylenglykol (PG) und pflanzlichem Glyzerin (VG) gewährleistet eine gute Dampfproduktion und Geschmacksübertragung, ohne die Coils zu überlasten. Auch auf die Komplexität von Aromen sollten bei der Wahl des Vape Juice geachtet werden. Fruchtige Geschmacksrichtungen oder Menthol sind oft beliebte Optionen für Vapes mit geringer Leistung. Für Vapes mit niedriger Wattzahl können Nikotinsalz-Juices eine bessere Wahl sein als solche, die traditionelles Freebase-Nikotin verwenden. Salz-Juices bieten eine sanftere Nikotinaufnahme und ermöglichen eine höhere Nikotinkonzentration.

Welche ist die beste Art von E-Juice fürs Sub-Ohm Vaping?

Für das Sub-Ohm Vaping, bei dem Verdampfer mit niedrigerer Widerstandskraft verwendet werden und höhere Leistungen genutzt werden, eignet sich vor allem E-Juice mit einem hohen Anteil an pflanzlichem Glyzerin (VG). Das könnten also 70 VG / 30 PG oder 80 VG / 20 PG E-Juices sein. VG ist für seine hohe Dampfproduktion und Dichte bekannt, was ideal ist, um große Wolken zu erzeugen. Außerdem wird empfohlen, E-Juices mit einer geringeren Nikotinkonzentration zu wählen, da Sub-Ohm Verdampfer das Nikotin effizienter abgeben. Auch ermöglicht Sub-Ohm-Dampfen eine intensive Geschmackserfahrung, deshalb sollte man es ruhig mal mit komplexen Aromen versuchen. Fruchtige, süße, cremige oder dessertartige Noten können besonders gut zur Geltung kommen.

Welche Art von Vape Juice ist die beliebteste?

Bei unterschiedlichen Zielgruppen sind unterschiedliche Arten von Vape Juice beliebt. Anfänger bevorzugen meist die ausgewogene 50 PG / 50 VG Variante, da sie eine gute Mischung aus intensivem Geschmack und schöner Dampfproduktion bietet. Wer frisch von der Zigarette umgestiegen ist, bevorzugt wahrscheinlich einen Vape Juice mit hohem Propylenglykol-Anteil (PG), der für das zigarettenähnliche Throat-Hit-Gefühl zuständig ist. Erfahrene Dampfer, denen es vor allem auf formschöne, milde Dampfwolken ankommt, bevorzugen in der Regel Vape Juices mit hohem Anteil von pflanzlichem Glyzerin (VG), also 80 VG / 20 PG oder 70 VG / 30 PG.

Beeinflusst die Art von E-Liquid den Preis einer E-Zigarette?

Nein, die Zusammensetzung eines E-Liquids beeinflusst normalerweise nicht den Preis einer E-Zigarette. Weder der Anteil von Propylenglykol (PG) und pflanzlichem Glyzerin (VG) oder die Verwendung von Freebase-Nikotin oder Nikotinsalz sind nennenswerte Preisfaktoren, obwohl Nikotinsalz etwas aufwendiger herzustellen ist und in einigen Fällen das E-Liquid geringfügig teurer machen kann. Preise von E-Zigaretten selbst allerdings hängen in erster Linie von ihrer Bauqualität, ihrem Funktionsumfang, den verwendeten Materialien, Zubehör und Extras, der Bekanntheit der Marke und der Produktionsmenge ab.

Wie beeinflussen Propylenglykol (PG) und pflanzliches Glyzerin (VG) das Vape-Erlebnis?

Die E-Liquid-Trägerstoffe Propylenglykol (PG) und pflanzliches Glyzerin (VG) haben unterschiedliche Auswirkungen auf die Dampfproduktion und den Geschmack von Vapes. Sowohl PG wie auch VG werden als Geschmacksträger eingesetzt, aber sie wirken dabei unterschiedlich. VG verstärkt vor allem süße Aromen, während PG ganz allgemein den Geschmack von E-Liquids intensiviert und für ein ausgewogenes Aromaprofil sorgt. PG und VG sind beide von essenzieller Wichtigkeit für die Dampfproduktion. Der Dampf, der von VG produziert wird, ist aber in der Regel reichhaltiger und weicher. Wer allerdings auf einen sogenannten Throat-Hit aus ist, wie man ihn vom Zigarettenrauchen kennt, ist mit PG-basierten E-Liquids besser beraten. VG hat eine befeuchtende Wirkung, was wichtig sein kann für Nutzer, deren Mund schnell austrocknet.

Wie unterscheidet sich der Geschmack von PG (Propylenglykol) und VG (pflanzlichem Glyzerin)?

Obwohl sowohl PG (Propylenglykol) und VG (pflanzliches Glyzerin) nicht viel Eigengeschmack haben, tendieren beide zu einer süßlichen Note. Diese ist allerdings bei VG in der Regel stärker ausgeprägt als bei PG. Dafür hat PG die Fähigkeit, den Geschmack anderer Aromen stärker zu intensivieren als VG, welches manche Aromen etwas abschwächen kann. PG ist für den sogenannten Throat-Hit mancher E-Liquids verantwortlich, der dem Gefühl im Hals ähnelt, welches man beim Rauchen von Tabakzigaretten hat.

Sind VG (pflanzliches Glyzerin) und PG (Propylenglykol) sicher?

Ja, VG (pflanzliches Glyzerin) und PG (Propylenglykol) gelten als sicher für den menschlichen Verzehr. Neben der Anwendung in E-Liquids werden VG und PG auch in vielen anderen Produkten wie Lebensmitteln, Arzneimitteln, Hautpflegeprodukten und Kosmetika verwendet. Dennoch sind allergische Reaktionen nicht ganz auszuschließen. In der Regel ist das synthetische PG davon eher betroffen als das pflanzliche VG. Bei der Verwendung von PG und VG in E-Liquids ist zu beachten, dass es sich bei elektronischen Zigaretten um relativ neue Produkte handelt, deren Nebenwirkungen noch nicht erschöpfend erforscht sind.

Bietet ein hoher Anteil an VG (pflanzlichem Glyzerin) ein sanfteres Dampferlebnis?

Ja, ein hoher Anteil an VG (pflanzlichem Glyzerin) bietet normalerweise ein sanfteres Dampferlebnis. VG und PG (Propylenglykol) sind die Hauptbestandteile von E-Liquids, wobei PG für die Intensität der Aromen und der Stärke im Hals zuständig ist, während VG vor allem die Dampfproduktion reguliert. Deshalb bevorzugen Dampfer, die es milder mögen, E-Liquid-Zusammensetzungen wie 80 VG / 20 PG oder 70 VG / 30 PG.

Ist ein hoher Anteil an PG (Propylenglykol) in Vape Juices empfehlenswert?

Ein hoher Anteil an PG (Propylenglykol) in Vape Juices kann empfehlenswert sein, wenn man es auf einen starken Throat-Hit und intensiven Geschmack abgesehen hat. Vape Juices mit Konzentrationen wie 70 PG / 30 PG eignen sich vor allem für Vaper, die ein Dampferlebnis wollen, dass dem Rauchen von Zigaretten nahekommt. Das wird von einem hohen PG-Anteil begünstigt, während VG den Throat-Hit und den Geschmack meist abmildert.